Camp NaNoWriMo – 15.08.2012

Eine weitere Erkenntnis des alltäglichen Schweinhundüberwindens:

Wenn man denkt, man ist zu müde zum Schreiben und setzt sich dann doch hin, um wenigstens ein paar Wörter hinzubekommen und sich dann ständig selbst ablenkt, indem man guckt, was im Netz so alles erzählt wird, dann dauert Schreiben von ein paar Wörtern ewig – und man bekommt erstaunlich viel hin.

Habe mich also heute aufgerafft und anstatt der geforderten 1714 Wörter 1777 geschrieben und habe mitten in der Szene nur deshalb aufgehört, weil ich mich jetzt schon freue, sie morgen weiter zu schreiben.

 

Das nenn ich Erfolg!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s