Ein weiterer Abschied

Dieses Mal von einem Traum.

Ich habe vor einigen Jahren erfahren, daß manche Leute, die ich im NaNo Forum kennengelernt habe, Bücher als sogenannte Indie-Autoren verlegen. Sie schicken ihre Geschichten einfach bei smashwords hoch und hoppladihopp sie werden über Amazon etc verkauft. Einige dieser Autoren verdienen damit tatsächlich richtig gut Geld!

Nun bin ich ja von Natur aus etwas „langsamer“ und vielleicht auch obervorsichtig oder nicht so wagemutig wie andere. Vielleicht auch etwas zu kritisch, was meine eigenen Sachen angeht. Darum habe ich etwas länger gebraucht, um mich mit dem Gedanken anzufreunden. Aber letztes Jahr war es dann soweit. Ich wollte das auch. Endlich mal Geld mit meiner Schreiberei verdienen!

Es klang aber auch einfach zu gut. Laut smashwords mußte man nur die Geschichte als reines Word Dokument hochstellen, ein Cover dazupacken, und man konnte Geld verdienen  (und berühmt werden und all den Kram… *hust*)

Okay, Geschichte als Word Dokument hochstellen… Erstmal hatte ich zwei Geschichten, eine fertig korrigiert, die andere nicht. Ich wollte unbedingt die nicht Fertige hochstellen. Ich scheitere also mal wieder an mir selbst. Aber gut. Betaleser ist gefunden und Betaleser arbeitet die ersten paar Wochen (Tage?) auch sehr motiviert.

Ich beschäftige mich einstweilen mit der Suche nach einem Cover. Finde durch Zufall auch ein ganz tolles Bild. Frage den Fotografen (der, wie ich inzwischen weiß, seine Bilder für viel Geld verkauft) und erhalte die Erlaubnis es umsonst zu benutzen… bin im Nachhinein noch platt deswegen!

Betaleser fängt an zu trödeln. Ich werde ungeduldig und beschließe doch die schon fertige Geschiche zu nehmen. Stolpere da über die Coverfrage. Muß lange suchen, bis ich was finde, was ich einigermaßen finanzieren (und ertragen) kann. Bin noch nicht absolut glücklich damit, aber immerhin…

Und dann lese ich bei smashwords das Autoren außerhalb der USA ihre jeweilige ISBN Nummer nicht umsonst bekommen, sondern in ihrem Land beantragen müssen!

*blinzel*

Abgesehen davon, daß ich diesen Fakt vielleicht auch mal früher hätte sehen können, mach ich mich auf den Weg und schau mir an, wo ich diese vermaledeite Nummer beantrage.

Bei smashwords ist es für amerikanische Autoren kostenlos, wie gesagt.

Hier soll es mich um die €20,- kosten. Dafür, daß sich das für mich lohnt, müßte ich also schon mal mindestens fünf Bücher nur für diese Gebühr verkaufen (wenn man optimistische €3,99 als Verkaufspreis angibt, was bei Erstlingswerken so gut wie nie Erfolg hat)

Erwähnte ich schon, daß ich mit dem Cover nicht zufrieden bin?

Das ich das ganze Hochstellprozedere auch nicht so wirklich geblickt habe?

 

An dieser Stelle habe ich ein Handtuch vor meinem geistigen Auge. Ich werfe es.

Dann schreib ich eben nur für mich selbst. Dann meckern auch weniger.

Advertisements

3 Antworten zu “Ein weiterer Abschied

    • Danke Dir!
      Leider brauch ich auch für einen Verkauf bei Amazon eine ISBN Nummer, die wohl über den dt. Buchhandel zu beziehen ist und Extra-Geld kostet (warum bei der Amazon Seite steht, daß keine Extrakosten auf einen zukommen, weiß ich nicht). Dazu brauch ich auch immer noch das Cover, das auch wieder Geld kostet und wenn ich mir dann noch überlege, daß ich für die Bücher ja irgendwie Werbung machen muß (sonst kann sie ja keiner kaufen), heißt das, das ich entweder wie andere Indie-Autoren in meinem Bekanntenkreis meine ganzen Kontakte mit Werbung zuspamme oder das ich nichts verkaufe oder zu wenig, um all die vorherigen Kosten wieder aufzuwiegen.
      Mit anderen Worten:
      Mit Verlag als Unterstützung ist das Verlegen definitiv einfacher, aber Du bekommst als Newbie maximal 20%.
      Ohne Verlag als Unterstützung ist das Verlegen ein Drama (für mich), aber Du bekommst mindestens 70%.

      Da lohnt sich das einfach nicht mehr. Zumal ich eh nichts schreibe, was mit Young Adult oder dem klassischen Liebesroman zu tun hat und sich insofern auch nicht so einfach verkauft.
      Pech gehabt und Abschied nehmen

      • Ich hab mich schon immer gefragt, über was du schreibst. *ggg* … Aber schade, dass das nicht klappt, am Ende fällt mir nur bookrix.de ein, aber das ist mehr oder weniger wie eine FF-Seite, zumindest war das mein Eindruck.

        Aber Genre-Autoren, wie ich es so gern nenne, habe es schon schwer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s