NaNo 03.11.11

Na, das lief doch gleich viel besser!

Ich glaube, meine gestrigen Schwierigkeiten lagen darin begründet, daß ich mich Dienstag gleich in eine Ecke geschrieben habe. Meine fiese kleine Hauptdarstellerin hatte meinem großen, schweigsamen Hauptdarsteller eines ihrer Geheimnisse verraten. Eigentlich sollte sie das erst zwei oder drei Kapitel später machen und so stand ich nun gestern vor dem Problem: Entweder alles von Dienstag zu löschen oder mit dem Dilemma zu leben.

Ich traute mich aber nicht, mich zu entscheiden. Löschen ist so ein hartes Wort und gerade zu NaNo Zeiten auch ein sehr verpöntes. Gleichzeitig hatte ich aber ein wenig Angst vor meiner eigenen Chourage. Solveig hat in ihrem Blog so etwas geschrieben wie „Hauptpersonen erleben die Geschichte, Autoren schreiben sie nur auf“. Ich hatte diesen Spruch in den letzten Tagen schon mehrfach gehört und fand ihn einfach nur wunderschön. Er klang, als wenn „Schreiben“ etwas Magisches wäre. Das wollte ich auch. Und dann saß ich da, mein blöder Charakter macht etwas, was sie gar nicht sollte und ich fand Magie völlig übertrieben. Meine Charaktere haben sich gefälligst so zu benehmen, wie ich es will und erwarte.

Da lag also mein Problem. Statt zu schreiben, habe ich also dagesessen und mich bedauert. Dazu kam noch, daß ich den halben Vormittag beim Arzt gewesen bin und schon hatte ich nicht mal richtig Zeit zu schreiben.

Aber heute dann. Und wundersamer Weise hatte ich eine Idee. Ich ließ es, wie es war und schrieb einfach, und es paßt zumindest bisher sehr, sehr gut. Prompt kam nämlich mein schweigsamer Held auf den Gedanken mal etwas zu sagen, nicht zu meiner Heldin, aber immerhin zu mir. Das fand ich sehr überraschend, aber gut.

Es hat mir knapp 5000 Worte heute gebracht und den Wunsch eigentlich weiterzuschreiben, auch wenn ich keine Zeit mehr habe. Einfach nur, weil die nächste Szene bestimmt grandios wird, aber andererseits ist das vielleicht eine gute Garantie, daß ich morgen nicht wieder so lange rumtrödel ehe ich zu schreiben anfange. Schließlich freu ich mich auf die Szene.

 

Wörter: 8777

Form: Sehr, sehr, sehr gut. Ich könnte gut noch länger weiterschreiben. Es macht Spaß und läuft sehr schön vor sich hin. Ich habe auch nicht das Gefühl, das ich kompletten Mist verzapfe. Gefällt mir!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s